Mehl und Nudeln für die Welzheimer Tafel

Eine Spende der Firma EnBW ODR, die jährlich rund 25 soziale Institutionen unterstützt

Von links: Bürgermeister Thomas Bernlöhr, Karl-Heinz Lindauer und Heinrich Beier (Tafel Welzheim), Jochen Grau (ODR), ODR-Betriebsratsvorsitzender Thorsten Häußer vor dem neuen Fahrzeug der Welzheimer Tafel.

Welzheim.

Unter dem Motto „Sehen und helfen – eine Stunde für unsere Mitmenschen“ ruft der Betriebsrat der EnBW ODR AG jedes Jahr zu einer Spendenaktion auf. Dabei spenden Mitarbeiter Geld oder Überstunden.

Seit dem Jahr 2003 werden mit diesen Spenden jährlich rund 25 soziale Institutionen im gesamten Versorgungsgebiet unterstützt. Die Tafelläden sind immer ein fester Bestandteil.

Betriebsratsvorsitzender Thorsten Häußer betonte: „Mitarbeiter aller Hierarchieebenen der ODR, ihrer Tochtergesellschaft Netze NGO sowie der EnBW-Tochter Netcom BW, vom Azubi bis zum Abteilungsleiter, von der Führungskraft bis zum Vorstand, haben alle ihren persönlichen Beitrag zur Spendenaktion geleistet.“

Sachspende im Wert von 1500 Euro

Welzheims Bürgermeister Thomas Bernlöhr sowie Karl-Heinz Lindauer und Heinrich Beier freuten sich sehr über die Mehl- und Nudelspende in Höhe von 1500 Euro und dankten den Mitarbeitern der Unternehmen für ihr vorbildliche Engagement.

Ab sofort Einkauf an allen Öffnungstagen möglich

Ausgabe von Einlassnummern wie folgt:

Montag:      Ausweis-Nr. 001 – 080            13:30 – 14:00 Uhr

 Andere Ausweis-Nummern ab 14:00 Uhr

Mittwoch:  Ausweis-Nr. 081 – 180             13:30 – 14:00 Uhr

 Andere Ausweis-Nummern ab 14:00 Uhr

Freitag:       Ausweis-Nr. 181 – 280             13:30 – 14:00 Uhr

Andere Ausweis-Nummern  ab 14:00 Uhr

Spende von Lutz Aichele

Die Tafel freut sich über die großzügigen Spenden von Lutz Aichele, die er mehrmals im Jahr vorbeibringt.

Sigrun Lindauer (li.), Lutz Aichele und Barbara Schmückle bei der Spendenübergabe

Rotary und Lions helfen der Tafel

Die Mitarbeiter der Welzheimer Tafel können Obst und Gemüse dank eines neuen Kleintransporters noch besser anliefern

Von unserem Redaktionsmitglied Jörg Hinderberger

Welzheim.

Montags, mittwochs, freitags hat die Welzheimer Tafel aktuell während der Corona- Pandemie für ihre Kunden in gestaffelten Zeiten offen. Alle Vorsichtsmaßnahmen wurden eingebaut, passend zum Hygienekonzept. Maximal zwei Kunden dürfen in die Tafel gleichzeitig hinein. Und damit nun das Obst und Gemüse frisch ankommen, freuen sich die ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter der Tafel über einen neuen Transportwagen, in dem ein großer „eingebauter Kühlschrank“ für eine bessere Lieferkette sorgt. Gespendet wurde der Kleintransporter von Spenden der Rotarier und Lions-Mitglieder.

Jeweils 8000 Euro für einen neuen Kleintransporter

Reinhard Scherer, Präsident des Rotary Clubs Schorndorf, meint: „Das Geld kommt über Mitglieder zusammen, die jedes Jahr etwas spenden. Wir machen verschiedene Spendenaktionen, und im Schnitt werden zwischen 25 000 und 30 000 Euro pro Jahr gespendet. Für den Transporter der Welzheimer Tafel spendeten wir 8000 Euro.“ Neue Mitglieder werden hier meist über Mund-zu-Mund-Propaganda    gewonnen.

„Wir legen Wert darauf, Menschen aus verschiedenen Berufsgruppen im Boot zu haben, um so ein  abwechslungsreiches wöchentliches Meeting zu veranstalten, sich auszutauschen und bei Hilfsaktionen mit Spenden mitzuwirken“, berichtet Scherer.

Marcus Seibold, Präsident des Lions Clubs Welzheim sagt: „Wir veranstalten die Aktion „Kaufe zwei und spende eins“ demnächst wieder, um so in den Supermärkten vor Ort Spenden von den Menschen zu bekommen, die dann die Welzheimer oder Schorndorfer Tafeln zum Beispiel abholen können. Und mit dem neuen Bus, den wir auch mit 8000 Euro bei der Anschaffung unterstützten, ist es möglich, alle Produkte frisch nach Welzheim zur Tafel zu liefern.“ Zudem soll es, sobald es Corona zulässt, einen Empfang für Bedürftige geben sowie Friseurtermine, „die von uns bezahlt werden“. Die Welzheimer Tafel mit dem Vorsitzenden Karl-Heinz Lindauer ist glücklich, dass das ehrenamtliche Engagement der Tafel-Mitarbeiter so großartig von Rotary und Lions unterstützt werde. „Wir sind dankbar, dass wir nun einen neuen Kleintransporter haben, und bedanken uns für die großen Geldspenden“, so Karl-Heinz Lindauer.

Fahrer der Tafel Welzheim vor dem neuen Kleintransporter

Von links: Dieter Münkel, Heinrich Beier, Siegfried Grau, Willi Kächele und Harald Gärtner