5000 Stunden in der Tafel Welzheim

5000 Stunden in der Tafel Welzheim

Die Welzheimer Tafel blickt auf ein turbulentes Jahr 2020 zurück / Fast 60 000 Euro wurden gespendet

Von unserem Redaktionsmitglied Jörg Hinderberger

Welzheim.

Die Welzheimer Tafel befindet sich derzeit auch im Lockdown. Die Gefahr für die ehrenamtlichen Mitarbeiter, sich mit dem Coronavirus anzustecken, wäre zu groß, um wieder auf Normalbetrieb zu stellen. Eine gute Nachricht ist, dass die Quarantäne für die Menschen in der Welzheimer Asylunterkunft nach dem Auftreten eines Coronafalls wieder aufgehoben wurde, nämlich laut Welzheims Stadtpressesprecher Uwe Lehar am 13. Dezember. Und dennoch wäre die Gefahr für die meist älteren ehrenamtlichen Mitarbeiter der Welzheimer Tafel zu groß, um auf Normalbetrieb zu schalten.

Umso erstaunlicher ist, dass die Mitarbeiter der Welzheimer Tafel nicht nur auf dem Sofa in den eigenen vier Wänden sitzen bleiben während des Lockdowns, sondern Gutscheine für die bedürftigeren Menschen verteilen. 20 Euro erhält jeder Tafelkunde als Gutschein sowie zehn Euro jedes weitere Familienmitglied dieses Tafelkundens.

„Möglich ist dies nur durch großzügige Spenden, unter anderem erneut 1500 Euro von Thomas Barth“, erklärt der Vorsitzende der Welzheimer Tafel, Karl-Heinz Lindauer. Außerdem erhalten die Tafelkunden noch Masken und Desinfektionsmittel.

Anton Beck, Sabine Eichhorn-Friedrich und Karl-Heinz Lindauer helfen mit ihrem Team der Welzheimer Tafel den Bedürftigen. Foto: Ralph Steinemann

„Der Staat versagt bei der Unterstützung der Tafeln“

Bereits im März verteilte die Welzheimer Tafel unter anderem 100 Aldi-Gutscheine während des ersten Lockdowns. Wie sah sonst noch das Jahr 2020 der Welzheimer Tafel aus?

Die Tafel als Wohltätigkeitsunternehmen versorgt in Armut geratene Mitmenschen mit Lebensmitteln und leistet einen Beitrag zur Integration von ausländischen Mitbürgern. „Leider vermissen die Tafeln eine Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit durch die Politik. Der Staat versagt, und es wäre Aufgabe der Politik, diese Bevölkerungsgruppe zu unterstützen. Da die Tafeln diese Aufgabe teilweise übernehmen, wäre eine bessere Unterstützung der Tafeln durch die Politik unbedingt erforderlich. Die Tafeln sind ein Vorbild für gesellschaftliches Engagement in Zeiten von Corona für die ärmere Bevölkerung“, äußert sich Karl-Heinz Lindauer.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter in Welzheim leisteten in 2020 rund 5000 Stunden in der Tafel Welzheim. Die Tafel Welzheim sammelt im Jahr über 50 Tonnen Lebensmittel ein. „Die Rettung von Lebensmitteln und die Vermeidung von Lebensmittelabfällen spielt dabei eine sehr wichtige Rolle“, so Anton Beck, Vorstandsmitglied für Kommunikation. Bereits im März 2020 musste die Tafel wegen des Corona-Lockdowns schließen. Die Wiederöffnung erfolgte im Mai.

Insgesamt gab es im Jahr 2020 eine Ausgabe von Warengutscheinen im hohen Wert von 52 000 Euro, zuzüglich 6000 Euro während des zweiten Lockdowns in der Woche vom 14. bis 18. Dezember. Davon hat die Aktion Mensch mit einem tollen Zuschuss von 40 000 Euro die Ausgabe von Warengutscheinen von Mai bis September 2020 ermöglicht. „Auch Welzheimer Bürgerinnen und Bürger unterstützen die Tafel mit Waren- und Geldspenden, und die Kirchen spenden die Erntegaben an die Tafel“, sagt Lindauer.

Dank der großzügigen Spenden von Bürgerinnen und Bürgern sowie Gewerbetreibenden kann die Tafel Welzheim ihre einkaufsberechtigten Kunden in der Vorweihnachtszeit noch einmal großzügig mit Warengutscheinen zusätzlich zur Ausgabe von günstigen Lebensmitteln versorgen. Die Tafel Welzheim erhielt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine Förderung „Ehrenamt stärken – Versorgung sichern“ zur Abhaltung von Videokonferenzen für die Vorstandschaft der Tafel.

Alle ehrenamtlichen Mitarbeiter geben ihr Bestes im Corona-Jahr

Ohne ein hervorragendes Team an ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wären diese aufopfernde Leistungen in der Tafel nicht möglich gewesen. „Diese Männer und Frauen haben in dieser turbulenten Zeit immer ihr Bestes gegeben und waren und sind unseren Kunden immer mit Freundlichkeit und Verlässlichkeit begegnet. Einige haben sich die Entscheidung, in der Tafel zu helfen, aufgrund ihres Alters nicht leicht gemacht. Deshalb gilt diesen Helferinnen und Helfern der allergrößte und ganz besondere Dank. Für den Vorstand der Tafel ist das wahre Menschlichkeit“, äußert sich der Vorsitzende Karl-HeinzLindauer. Die Tafel in Welzheim bedankt sich auf diesem Wege auch bei der Awo für die Trägerschaft seit Eröffnung der Tafel im Juli 2018. Die Tafel ist nun ein eigenständiger gemeinnütziger Verein unter dem Namen Tafel Welzheim e.V.

Wer Mitglied der Tafel werden möchte (Beitrag jährlich 25 Euro), kann sich gerne bei einem Vorstandsmitglied der Tafel melden oder erhält gerne einen Mitgliedsantrag in der Tafel oder telefonisch unter der Nummer 0 71 82/9 35 55 90 (eventuell Anrufbeantworter) oder E-Mail: tafel-welzheim@web.de. Wer in der Tafel mitarbeiten möchte, kann sich gerne unter den vorgenannten Kontaktmöglichkeiten melden.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel Welzheim wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern in Welzheim und Umgebung ein besinnliches und gerade wegen der widrigen Umstände ein fröhliches Weihnachtsfest. Für das Jahr 2021 viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit“, so die Vorstandschaft.

Tafel Welzheim unter neuem Dach

Die AWO Welzheim übergibt die Rechtsträgerschaft für den Tafelladen in der Bahnhofstraße 3 an den neu gegründeten Verein Welzheim.

Tafel Welzheim e.V.
Tafel Welzheim e.V.

Die Tafel wird künftig als eigener Verein „Tafel Welzheim“ geführt. Die Gründungsversammlung des neu gegründeten Vereins fand am Mittwoch, 9. September, im Ratssaal des Rathauses in Welzheim statt. Bürgermeister Thomas Bernlöhr begrüßte die Gründungsmitglieder und erwähnte in diesem Zusammenhang die bisherige Unterstützung des Tafelladens durch die Stadt. Auch für die Zukunft sicherte er dem neu gegründeten Verein weiterhin die Unterstützung zu.

Neun Gründungsmitglieder nahmen an der Vereinsgründung teil. Nach ausgiebiger Diskussion über die Notwendigkeit einer Vereinsgründung und einer dazugehörigen Satzung konnte sowohl die Vereinsgründung als auch die Satzung einstimmig beschlossen werden. Zweck des Vereins ist die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen im Raum Welzheim durch eine eigenständige Tafel.

Die bisher unter der Trägerschaft der AWO Welzheim geführte Tafel wird von dem neu gegründeten Verein weitergeführt. Vorsitzender des neuen Tafelvereins wurde Karl-Heinz Lindauer, Zweiter Vorsitzender Heinrich Beier, Schatzmeister Brunold Rudnick, Schriftführer des neuen Vorstandes wurde Anton Beck. Die Ladenleiterinnen heißen Sabine Eichhorn-Friedrich und Barbara Schmückle. Kassenprüfer wurden Sibylle Kessler-Grau und Friedemann Fuchs. In den Beirat wurde Thomas Barth gewählt. Alle wurden einstimmig gewählt. Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 25 Euro jährlich festgelegt. Die aktiv in der Tafel ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von der Beitragszahlung befreit.

Anzahl der Tafelkunden wird immer größer während Corona-Pandemie

Sobald die Gemeinnützigkeit vom Finanzamt bestätigt ist und die Eintragung ins Vereinsregister vorliegt, werden die notwendigen Übernahmeverhandlungen mit der AWO geführt. Der neu gewählte Vorstand des Vereins Tafel Welzheim bedankt sich bei der AWO, die als Träger die Tafel sowohl bei ihrer Gründung vor über zwei Jahren als auch beim anschließenden Betrieb unterstützt hat.

„Ebenso bedanken wir uns bei der Aktion Mensch für die gewährte Summe von 40 000 Euro, wodurch die Welzheimer Tafelkunden wöchentlich mit Warengutscheinen versorgt wurden“, so Karl-Heinz Lindauer. Diese Aktion konnte über fünf Monate durchgeführt werden und muss nun leider beendet werden. Die Anzahl der Tafelkunden hat seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich zugenommen, und die Waren der Tafel stehen nicht immer in ausreichender Menge zur Verfügung.
Auch unter neuer Führung ist die Tafel auf die Unterstützung von Privatpersonen, Gewerbetreibenden und Einrichtungen in Welzheim angewiesen. Warenspenden für die einkaufsberechtigten Kunden der Tafel sind weiterhin eine wichtige Notwendigkeit. Vor allem Milch, Zucker, Öl, Salz, Reis sind besonders erwünscht!

Die größte Herausforderung für den Vorstand der Tafel ist die Anschaffung eines Kühlfahrzeuges. Diese ist vor allem der zunehmenden Hitze in den Sommermonaten geschuldet. „Einige bedeutende Sponsoren der Tafel haben dafür bereits ihre finanzielle Unterstützung zugesagt“, sagt Lindauer. Die Tafel ist montags, mittwochs und freitags geöffnet, und Waren können am Vormittag oder Nachmittag zu den Öffnungszeiten abgegeben werden. „Gerne holen wir die Waren auch ab.
Setzen Sie sich dazu bitte mit uns unter der Telefonnummer 0 71 82/9 35 55 90 oder der E-Mail tafel-welzheim@web.de in Verbindung“, so der Vorsitzende. Wer helfen und an einem Tag vormittags oder nachmittags für drei Stunden mitarbeiten möchte, sei willkommen. Trotz der im Augenblick notwendigen Schutzmaßnahmen herrsche unter den Tafelteams eine lockere und entspannte Atmosphäre. Die Kontaktdaten findet man auf der Homepage unter http://www.tafel-welzheim.de/kontakt.

Martin Büser: „Dem neuen Verein wünsche ich alles Gute“

Die AWO Welzheim wird die Rechtsträgerschaft für den Tafelladen in der Bahnhofstraße 3 übergeben an den neu gegründeten Verein „Tafel Welzheim e.V.“ – so der Beschluss der Mitgliederversammlung der AWO. Im März 2018 hatte die Mitgliederversammlung der AWO beschlossen, die Trägerschaft für den neuen Tafelladen zu übernehmen. In der Gründungszeit hatte sich die AWO stark für den Tafelladen engagiert. Im ersten halben Jahr nach der Eröffnung wurde die Tafel Welzheim noch geführt als Außenstelle der Tafel Schorndorf, die ebenfalls von der AWO getragen wird. Die Schorndorfer Tafel hatte als Modell der Welzheimer Tafel gedient. Seit 2019 ist die Tafel Welzheim selbstständiges Mitglied im Landesverband und im Bundesverband der Tafeln.

Dank des außerordentlich großen Engagements der Tafel-Mitarbeiter und der großen Zahl der Spenden war der Tafelladen schon bald nicht mehr angewiesen auf die Unterstützung der AWO. Die wirtschaftliche Entwicklung übertraf die Erwartungen. Der Vorstand hatte die wirtschaftliche Selbstständigkeit des Tafelladens zwar sichergestellt. Dennoch drängte die Leitung der Tafel den Vorstand, unabhängig vom Trägerverein zu werden.

Der Vorstand hätte gerne gesehen, wenn der Tafelladen bei der AWO geblieben wäre, weil die Versorgung von Bedürftigen eine Aufgabe der AWO ist. „Ich lege diese Aufgabe nun aus unseren Händen in die Hände der Tafelmitarbeiter, die das weiterhin sehr gut machen werden. Dem neuen Verein Tafel Welzheim e.V. wünsche ich alles Gute“, so der Vorsitzende der AWO Martin Büser.

Auf dem Bild von links: Anton Beck, Brunold Rudnick, Heinrich Beier, Karl-Heinz Lindauer, Friede- mann Fuchs, BM Bernlöhr, Barbara Schmückle, Sibylle Kessler-Grau, Thomas Barth, Sabine Eichhorn- Friedrich. Foto: Privat

© Die inhaltlichen Rechte bleiben dem Verlag vorbehalten. Nutzung der journalistischen Inhalte ist ausschließlich zu eigenen, nichtkommerziellen Zwecken erlaubt.